Touren 2014                                                 Langtexte unten

 

Sa 25.01.2014: Wanderung im Taunus (15 Teilnehmer)

von Oberursel-Hohemark zum Feldberg und zurück Bilder

 

Sa 22.02.2014 Wanderung im Odenwald/Bergstraße 

von Heppenheim auf die Juhöhe und Starkenburg (13 Teilnehmer)

 

So 23.03.2014 Wanderung im Rheingautaunus
Wiesbaden-Schierstein bis Rauenthal (12 Teilnehmer)

 

So 6.04.2014 Zwei-Länderwanderung im Odenwald

von Würzberg (Hessen) in die Watterbach (Bayern) (21 Teilnehmer)

 

Sa 10.05.2014 Wanderung am Rhein und im Hessischen Ried
durch das Naturschutzgebiet Kühkopf (14 Teilnehmer)

 

Sa 24.05.2014 Radtour in der Wetterau (7 Teilnehmer)
von Echzell-Bingenheim nach Glauberg und zurück

 

Sa 14.06.2014 Wanderung im Odenwald (21 Teilnehmer)
Von Erbach zum Eulbacher Park und wieder hinunter nach Michelstadt

 

Sa 28.06.2014 Radtour im Regionalpark RheinMain Bilder
Regionalparkhauptroute Nord-West (5 Teilnehmer)

 

So 13.07.2014  Rundwanderung im Nahetal
auf dem Nahewanderweg bei Kirn (5 Teilnehmer)

 

Sa 26.07.2014 Radtour in Südhessen (11 Teilnehmer) Bilder
zum Unesco Welterbe Grube Messel mit geführter Besichtigung

 

So 17.08.2014 Wanderung im Rheingau (21 Teilnehmer)
Von Eltville über die Ruine Scharfenstein, Kiedrich und

Kloster Eberbach nach Eltville-Hattenheim Bilder

 

Sa 13.09.2014 Wanderung an der Bergstraße (18 Teilnehmer)
Von Laudenbach über den Steinernen Gaul zum Waldnerturm,
zum jüdischen Friedhof und Sulzbacher Hof zurück nach Laudenbach.

 

So 12.10.2014 Wanderung in Rheinhessen (23 Teilnehmer)
Auf dem Rheinterrassenweg von Alsheim nach Oppenheim

 

So 16.11.2014 Wanderung bei Dietesheim/Main (9 Teilnehmer)
Gewässer, Wälder und Wiesenlandschaften im Herbst Bilder

 

Sa 06.12.2014 Adventswanderung im Hessischen Ried
zum Rand der Bergsstraße von Lampertheim nach Lorsch

 

 

 


Sa 25.01.2014: Wanderung im Taunus
von Oberursel-Hohemark zum Feldberg und zurück Bilder
Länge: 21 km
“Alle Jahre wieder ...“ lade ich Euch auch dieses Jahr zum Wanderauftakt zum Feldberg ein, meine sogenannte Standardwanderung, die bislang immer ein Highlight war und es auch heuer wieder sein wird, wenn Ihr dazu gute Laune mitbringt ...

Ich beginne unsere Tagestour „frühzeitig“, um das in dieser Jahreszeit knappe Tageslicht auszunutzen und daher brechen wir zunächst mit der S5 am Hauptbahnhof FFM dann weiter mit der U3 im Bahnhof „Oberursel Taunus“ bis Oberursel – HOHEMARK auf, von wo aus wir stets den romantischen Urselbach entlang des Unteren Maßbornweges allmählich aufwärts hoch zum Fuchstanz laufen. Dort, auf halber Höhe, machen wir eine kurze Rast und wer möchte kann dort einen Kaffee, Tee oder Punsch trinken, bevor wir weiter bis zum Gipfelpunkt auf 889 m marschieren. Oben angekommen, kehren wir in den "Feldberghof" ein. Hier stärken wir uns mit einem Mittagessen, bevor wir dann über den Altkönig wieder den Rückweg antreten, zurück zu unserem Ausgangspunkt, der U-Bahn-Haltestelle Oberursel-Hohemark. Auf- wie Abstieg sind in etwa gleich lang, freilich geht erstere Strecke mittleren Grades nur bergan.
Leitung: Hubert Michael R.

 

Sa 22.02.2014 Wanderung im Odenwald/Bergstraße
von Heppenheim auf die Juhöhe und Starkenburg

Länge: 19 km, 5 Stunden reine Wanderzeit

Es geht auf Wald- und aussichtsreichen Wiesenwegen 450 m aufwärts über die Juhöhe,
die Salzkopf-Schutzhütte und über die Starkenburg hinab zur Schlusseinkehr in das wunderhübsch altdeutsche Heppenheim.
Leitung: Christoph

 

So 23.03.2014 Wanderung im Rheingautaunus
Wiesbaden-Schierstein bis Rauenthal

Länge: ca 21 km ca. 700 Höhenmeter
Unsere nächste Wanderung führt uns im wesentlichen auf der ersten Etappe des Rheinsteigs durch Weinberge und Wälder von Schierstein nach Rauenthal. Wir beginnen unsere Wanderung in Schierstein von dort steigen wir langsam an in Richtung Frauenstein, am Goetheturm geniessen wir die Aussicht, langsam verlassen wir die Weinberge unser Weg führt uns weiter in den Wald nach Schlangenbad, vorbei an einer imposanten Felsformation, dem Grauen Stein. Wir durchqueren Schlangenbad steigen wieder in die Wälder des Rheingau-Taunus und erreichen bald unser Ziel Rauenthal.
Leitung: Michael C.

 

So 6.04.2014 Zwei-Länderwanderung im Odenwald

von Würzberg (Hessen) in die Watterbach (Bayern)

Länge knapp 14 Kilometer, Höhenunterschied: 320 Meter

Der Ruf-Bus setzt uns in Würzberg, am Gasthaus Zum Hirschen ab und wir folgen der kleinen Dorfstraße Richtung Breitenbuch. Vor einer scharfen Rechtskurve verlassen wir die Landstraße und biegen links, vorbei an einem Forsthaus, in den Wald ein. Unsere Wanderung führt uns auf gut ausgebauten Waldwegen mit leichtem Gefälle in den bayrischen Teil des Odenwaldes. Nach ungefähr 2½Stunden erreichen wir den kleinen Ort Watterbach. Hier machen wir Rast im Gasthaus Meixner.

Spezialitäten: Kochkäse, hausmacher Wurst und Schinken, selbstgebackenes Roggenbrot, hausgemachter Kuchen und ein kerniger selbstgekelterten Apfelwein und alles zu Preisen, wie zu DM-Zeiten.

Nachdem wir uns gestärkt haben führt unser Weg (ca.1 1/ 2 Stunden bis zur Bushaltestelle) erst gemächlich zurück durch das verschlafene Waldbachtal, vorbei an der Schrahmühle bis der Weg kurz hinter der Heinstermühle plötzlich stark ansteigt. Hier beginnt der schweißtreibende Teil der Wanderung. Nach einem 30 minütigen Aufstieg (200 Höhenmeter) sind wir wieder am Ausgangspunkt unserer Wanderung und warten geduldig auf den Ruf-Bus der uns nach Michelstadt zum Bahnhof bringt.
Leitung: Olaf G.

 

Sa 10.05.2014 Wanderung am Rhein und im Hessischen Ried
durch das Naturschutzgebiet Kühkopf

Länge ca. 21 km durchgehend flach verlaufend.

Wir laufen die knapp 2 km vom Ankunftsbahnhof zu Einstiegspunkt in den Kühkopf an der Erfelder Brücke zu Fuß.

Von dort aus begeben wir uns auf einen Rundweg, auf dem wir die gesamte Kühkopfinsel umwandern können und durch eine sehr erlebnisreiche Landschaft durchwandern. Auf nicht ganz halber Strecke machen wir eine größere Rast am Rhein bei der alten Altrheinfähre.

Zwischendurch wird es immer wieder Punkte geben wo wir  kürzere Pausen machen  um die Vegetation und Tierwelt diese prachtvollen Gebietes intensiv wahr zu nehmen. Kurz vor Ende des Rundwegs können wir (bei allgemeinem) Interesse noch das Infozentrum Kühkopfsaue besuchen.
Danach kehren wir dann bald entweder in die Forsthausgaststätte (erst ab 17 Uhr warme Mahlzeiten)  oder die Altrheinschänke zum gemütlichen Essen und trinken ein.
Wer den Kühkopf bisher noch nicht so kennt kann sich bei Interesse schon vorab auf der Webseite informieren www.kuehkopf.de.

Leitung: Ralf K.

 

Sa 24.05.2014 Radtour in der Wetterau
von Echzell-Bingenheim nach Glauberg und zurück
Länge ca. 33 km überwiegend eben mit zwei Steigungen ca. in der Mitte und am Ende. Die Wege sind asphaltiert bzw. befestigt.
Wir starten am Bahnhof Gettenau-Bingenheim und fahren durch mehrere Naturschutzgebiete. Hier sind ein oder zwei kurze Aufenthalte geplant, bei denen es Gelegenheit für interessante
Naturbeobachtungen gibt. Das Gebiet gehört zum Auenverbund Wetterau und ist Heimat für viele seltene Vogel- und andere Tierarten. Rohrweihe, Blaukehlchen, Kiebitze und Baumfalken sind regelmäßig zu beobachten. Mit etwas Glück sieht man sogar einen Schwarzstorch. Wir verlassen den Auenverbund bei Ranstadt. Hier haben wir die erste Steigung zu bewältigen. Über Effolderbach, Stockheim und Glauberg geht es dann weiter nach Lindheim. Hier folgen wir ein Stück der Bundesstraße bis wir kurz vor Düdelsheim nach links auf den Glauberg fahren (letzte Steigung). Auf dem Glauberg haben wir Gelegenheit, das Keltenmuseum zu besuchen (unbedingt sehenswert). Hier endet unsere Tour. Wer will, kann dann entweder die Strecke wieder zurück fahren oder ab Glauberg die Rückreise mit dem Zug antreten. Eine Schlusseinkehr ist nicht vorgesehen, es besteht aber die Möglichkeit im Museum eine Kleinigkeit zu essen. Wer sich über das Keltenmuseum informieren möchte hier ist der Link: www.keltenwelt-glauberg.de.

Leitung: Michael

 

Sa 14.06.2014 Wanderung im Odenwald
Von Erbach zum Eulbacher Park und wieder hinunter nach Michelstadt
Länge knapp 19 Kilometer, Höhenunterschied im Aufstieg: 350 Meter
Vom Bahnhof führt uns unser Weg durch die Altstadt von Erbach Richtung „Wiesenmarktgelände“ und Elfenbeinmuseum. Kurz vor „Dorf-Erbach“ begreifen wir, wie Erbach zu seinem Namen gekommen ist. Hier verschwindet der „Erdbach“ in einer Kalksteinhöhe und tritt erst einen Kilometer später wieder an die Oberfläche. Durch das romantische Dreiseental führt uns jetzt unser Weg mit anfangs leichten, später stärkeren Steigungen auf das Hochplateau von Würzberg (530HM), des Odenwälders Skilanglaufparadies, sollte mal ausreichend Schnee liegen. Jetzt sind es noch etwas über 30 Minuten zu unserer Einkehr im Eulbacher Forsthaus, wo man uns mit deftiger Hausmanskost verwöhnt.
Nach dieser Stärkung besuchen wir den Eulbacher Park, früher als englischer Garten angelegt von keinem geringeren als „Friedrich Ludwig Sckell“,der auch Park Schönbusch in Aschaffenburg und den Englischen Garten in München angelegt hat.  Später wurde er zum Wildgehege erweitert. Hier sind unter anderem, Wisente (europäisches Wildrind) zu sehen und römische Funde zu besichtigen. In nächster Nachbarschaft zum Eulbacher Park befindet sich das Jagdschloss der Erbacher Grafen (nicht zu besichtigen).
Nach diesem kurzen Ausflug in die lokale Geschichte folgen wir unserem Weg, der ab hier mit einem gelben Dreieck gekennzeichnet ist, nach Michelstadt und durchwandern zum Schluss das außergewöhnlich schöne Altstadtensemble, bevor wir mit dem Zug unseren Heimweg antreten.

Leitung: Olaf

(nach oben)

 

Sa 28.06.2014 Radtour im Regionalpark RheinMain
Regionalparkhauptroute Nord-West Bilder

Länge der Strecke ca. 80 km, leicht zu befahren (ohne große Höhenunterschiede) Unser Ausgangspunkt ist der Bahnhof in Höchst.
Von dort starten wir die Route über Hattersheim, Weilbach, Wicker, Mainz Kostheim, Flörsheim, Eddersheim, Höchst.
Auf der Tour werden wir an vielen interessanten Punkten einen Stopp einlegen um die Sehenswürdigkeiten auch anschauen zu können.
Wir treffen dabei u.a. auf das Rosarium in Hattersheim, das Regionalparkportal am Naturschutzgebiet Weilbacher Kiesgruben, Haus des Dichters bei Weilbach, Flörsheimer Warte mit Winzer Gartenlokal, den sprechenden Baum an den Flörsheimer Kiesgruben, Spielepark Hochheim, Aussichtspunkt Vogelnest bei Hochheim. In Main Kostheim beginnt dann unsere Rückroute mainaufwärts nach Höchst. Je nach Lust, Laune und Zeit können wir dort noch einen Abstecher zum Aussichtspunkt Main Spitzdreieck machen (Noch ca.1km vom Wendepunkt). Eine größere Einkehr machen wir an einem wunderschön gelegenen Mainuferlokal in Flörsheim und als Abschluss können wir ein leckeres Eis am romantischen Mainufer an der Eddersheimer Schleuse genießen. Wenn wir Glück haben treffen wir noch auf eine Nutriafamilie bei Okriftel, die teilweise handzahm sind und sich über ein Stück Apfel oder Karotte immer sehr freuen.
Da es viel zu sehen gibt starten wir bereits um 10 Uhr um den Tag und die Route in ihrer gesamten Schönheit voll genießen zu können.
Die Landschaft ist abwechslungsreich und sehr schön auf der gesamten Strecke.
Leitung: Ralf K.

 

So 13.07.2014  Rundwanderung im Nahetal
auf dem Nahewanderweg bei Kirn
Länge: ca. 16 km
Von Kirn aus folgen wir dem Nahe-Wanderweg flußaufwärts. Wir passieren das Dorf Kirnsulzbach. In engen Kurven geht es dann wieder hinauf, mit immer wieder schönen Ausblicken. Das Seitental des Rohnsbachs zur Rechten wirkt wie eine Bilderbuchlandschaft. Zur Linken immer wieder der Blick übers Nahetal. Wir erreichen den Bremerberg, wo 514 v. Chr. eine keltische Burg errichtet wurde.
Unsere Route wendet sich dann ins Hinterland. Durch das sehr idyllische Trübenbachtal wandern wir zurück nach Kirn.

Leitung: Bernd W.

 

Sa 26.07.2014 Radtour in Südhessen
zum Unesco Welterbe Grube Messel mit geführter Besichtigung Bilder
Die Streckenlänge beträgt ca.73 km mit immer wieder mal leichten Steigungen und dann
wieder Abfahrten.
Vom Südbahnhof Richtung Neu-Isenburg-Dreieichenheim-Messel-Grube Messel
(32 km, 1;45 Std Fahrzeit, Pausen kommen hinzu) 12 Uhr Führung (Dauer 1 Stunde) durch die Grube Messel (Thema: „In 60 Minuten durch die Zeit“). Danach Besuch des Besucherzentrums (Nochmals 1 Stunde) Kosten für das Besucherzentrum und die Führung 17 Euro/Person. Informationen unter: www.grube-messel.de Optional besteht auch die Möglichkeit nur an der Grubenführung (7 €) teilzunehmen oder nur das Besucherzentrum (10 €) zu besuchen. Danach weiter zum Restaurant Oberwaldhaus zur Einkehr (5,5 km entfernt).
Rückfahrt ca 16 Uhr über Jagdschloss Kranichstein-Egelsbach-Dreieich Sprendlingen- Neu-Isenburg-Südbahnhof (35 km ca. 2,5 Std. mit Pausen).
Wir werden immer wieder an noch weiteren interessanten Punkten vorbei kommen, wo wir auch zum Anschauen kurz halten. Zum Beispiel Stangenpyramide/Jagschloss Kranichstein/Königsbrunnen u.a.
Auf der Rückfahrt bleibt uns mehr Zeit als auf der Hinfahrt, da die Führung um 12 Uhr beginnt und wir daher bis 11:45 Uhr am Besucherzentrum sein müssen.
Optionale Rückfahrmöglichkeiten nach ca. der Hälfte der Strecke. Wer sich die Strecke nicht komplett zutraut hat die Möglichkeit jeweils ab Darmstadt, Egelsbach, Langen oder Buchschlag in die S-Bahn zu steigen und mit dem Zug nach Frankfurt zurück zu fahren.
Wir kommen an allen erwähnten Orten in der Nähe der Bahnhöfe vorbei
Leitung: Ralf K.

 

So 17.08.2014 Wanderung im Rheingau
Von Eltville über die Ruine Scharfenstein, Kiedrich und

Kloster Eberbach nach Eltville-Hattenheim Bilder

Länge: ca. 17 km, Steigung zweimal ca. 200 m,  ca. 5 Stunden reine Wanderzeit.
Nach kurzem Bummel in Eltville wandern wir durch Weinberge zur Ruine Scharfenstein, Steigung ca. 200 m, Abstieg nach Kiedrich, Wiederaufstieg ca. 200 m und Umrundung des Klosters Eberbach. Wir durchqueren die Weinlage Steinberg und folgen einem Bächlein nach Hattenheim und werden in der Gutsschänke Rheinblick erwartet. Die Strecke führt teils auch auf asphaltierten Wegen und liegt häufig in der Sonne!

Leitung: Norbert

 

Sa 13.09.2014 Wanderung an der Bergstraße
Von Laudenbach über den Steinernen Gaul zum Waldnerturm,
zum jüdischen Friedhof und Sulzbacher Hof zurück nach Laudenbach.

Länge nur ca. 22 km
Liebe Mitwanderer, nach bereits bewältigter Standardwanderung im Januar will ich euch jetzt, im Spätsommer, zur Bergstraße führen und mit euch dort einige Highlights erwandern: Ausgehend von dem beschaulichen Örtchen Laudenbach erklimmen wir die Höhen der Bergstraße (247 m) hinauf zunächst zum Steineren Gaul, einem viereinhalb Meter langen Fels auf einem Berggrat oberhalb von Hemsbach, der schon von Karl dem Großen im Lorscher
Codex von 805 erwähnt wird („Stennen Ross“), allerdings vom vielen Besteigen schon etwas abgewetzt aussieht. Von dort geht es weiter zum Waldnerturm, einem auf einer Anhöhe gelegenen, gut sichtbaren gotischen Turm, der hier den Betrachter völlig irritiert. Die elsässische Gräfin Waldner von Freundstein hatte den Bergfried, auch Vier-Ritter-Turm genannt (da an seinen Ecken Ritter eingelassen sind) 1837 errichten lassen, auf dem wir einen herrlichen Blick auf das Rheintal genießen können. Von hier machen wir anschließend einen
Abstecher hinab zu einem der größten jüdischen Friedhöfe Deutschlands, seit 1674  mit über 1400 Grabsteinen bekannt, fast vergessen mitten im Wald gelegen. Zurück auf unserer Hauptroute, geht es dann über den Sulzbacher Hof hinüber zu den Höhen der Rheinebene, die wir entlang herrlicher Weinberge bis Laudenbach zurücklaufen. In der Straußenwirtschaft WIND wollen wir abschließend einkehren.

Leitung: Hubert Michael R.

 

So 12.10.2014 Wanderung in Rheinhessen
Auf dem Rheinterrassenweg von Alsheim nach Oppenheim

Länge: ca. 18 km,  ca 250 Höhenmeter in Auf- und Abstieg
Unsere nächste Wanderung führt uns in die Weinberge der rheinhessischen Rheinterrassen. Wir starten in Alsheim, dem 3. größten Weinanbaugebiet in Rheinhessen, vorbei an einer der 4 rheinhessischen Heidenturmkirchen und ihrem idyllischen Friedhof, führt uns der Weg in die tief in den Lössboden eingegrabenen Hohlwege, dem Alsheimer Hohlwegeparadies, nach 4 Kilometern erreichen wir wieder den Rheinterrassenweg, Entlang unseres Weges durch die Weinberge kommen wir an einem kleinen Weiler und einer idyllisch gelegenen gotischen Kirchenruine vorbei, führt uns der Weg oberhalb an Guntersblum entlang, wo wir die Türme einer weiteren Heidenturmkirche sehen, begegnen uns vielen historischen Zeugnissen des Weinbaus, sowie zahlreiche Erläuterungen zum Wein und Rebsorten. Lange bevor wir unser Ziel erreichen, sehen wir immer wieder die Oppenheimer Katharinenkirche vor uns. Ein letzter Anstieg führt uns zur oberhalb von Oppenheim gelegenen Ruine Landskron. Je nach Kondition und Laune können wir noch eine kleine Stadtrundgang machen und die Katharinenkirche besichtigen, bevor wir uns zu unserer Schlusseinkehr begeben.

Diese Wanderung ist sicherlich keine Wanderung, die durch ihre Abgeschiedenheit, schmale Waldwege, tiefe Wälder oder stille Flusstäler besticht, dafür bietet sie das Erlebnis einer Kulturlandschaft in ihrer Wechselbeziehung mit der Natur und ihren vielen kleinen Höhepunkten, über weite Strecken herrliche Ausblicke in die Rheinebene, den Odenwald, den Taunus und die Frankfurter Skyline.
Leitung: Michael Ch.

 
So 16.11.2014 Wanderung bei Dietesheim/Main
Gewässer, Wälder und Wiesenlandschaften im Herbst Bilder
Länge 15 km, Einkehr nach 13 km.
Ausgangspunkt unserer Wanderung wird Mühlheim Dietesheim sein. Von dort umwandern wir die Dietesheimer Steinbrüche und laufen dann durch den Wald Richtung Hanau. Infos und Bilder zu den Steinbrüchen.
Wenn wir Glück haben und alle die Augen aufhalten entdecken wir im Wald das eine oder andere Hügelgrab.
Auf einem Hügelteil des Waldweges kommen wir dann an dem ehemaligen Dietesheimer Galgen vorbei, wo die letzte bekannte Hinrichtung im 18. Jahrhundert statt fand. Dort können wir uns dann nach den ersten Kilometern der Wanderung ein paar Minuten abhängen lassen, bevor es dann durch Wälder und Wiesen Richtung Lämmerspiel geht.
Den Ort Lämmerspiel durchqueren wir und gehen dann weiter ein Stück entlang dem Mühlenwanderweg, dicht am Mühlenbach entlang Richtung Mühlheim.
Vor Mühlheim am Seerosenweiher verlassen wir den Mühlenwanderweg wieder und wandern weiter durch den Wald mit Richtung Offenbach Bieber und und Käsmühle, wo wir dann auch einkehren.
Nach der gemütlichen Einkehr gehen wir weiter zum S-Bahnhof Offenbach Bieber, von wo wir aus wieder zum Hauptbahnhof Frankfurt zurückfahren.
Für die tageslichtmässig kürzeren Herbsttage eine landschaftlich schöne Strecke, vorbei an den ehemaligen Steinbrüchen (heute fantastische Seenlandschaft), Wälder, Wiesen und Flüssen.
Mit etwas Glück werden wir auch noch verschiedene Pilzarten um diese Jahreszeit antreffen, zu denen ich dann auch etwas sagen werde.
Zu den einzelnen Punkten auf der Strecke werde ich auch jeweils etwas erzählen.

Leitung: Ralf K.

 

Sa 06.12.2014 Adventswanderung im Hessischen Ried
zum Rand der Bergsstraße
von Lampertheim nach Lorsch

Länge ca. 13 km

Nachdem wir eine kurze Asphaltstrecke überwunden haben, geht es weitgehen und ohne nennenswerte Steigungen überwiegend auf gut befestigten Waldwegen Richtung Lorsch. Dort angekommen können wir das kürzlich aufwändig restaurierte UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Lorsch besichtigen bevor wir im Restaurant „Drayß Back- und Brauhaus Lorsch“ zur Schlussrast
einkehren. Zum Bahnhof haben wir dann noch knapp eine Viertelstunde zu laufen.

Leitung: Michael K.